TT#4 Training for the 1st 5 min

Louu/ August 23, 2020/ Indoor Training/ 0Kommentare

Gestern, am 22. August 2020 entschied ich mich für eine Trainingseinheit welche allerdings Indoor stattfand. Dabei handelte es sich um die TT#4 Training for the 1st 5 minutes. Dieses Training hat das Ziel, dem Herz-Atem-System zu Beginn eines Zeitfahrens zu helfen, die maximale Effizienz ohne übermäßige Milchsäureakkumulation zu erreichen, um das Vo2-Maximum (direkt korreliert mit der Herzfrequenz) so schnell wie möglich zu erhöhen.

Einfahren

In einer steigenden Intensität von 40% bis 75% der funktionellen Schwellenleistung  gestreckt auf 15 Minuten ging es langsam los. Der Kraftaufwand war entsprechend gering weshalb sich der Körper langsam aber sicher aufwärmte. Die Herzfrequenz stieg mit der entsprechenden Belastung auf maximal 190 Watt (BERECHNUNG: in etwa 2,6 W/kg (x Körpergewicht von 73 Kilogramm = 189,8 Watt)). Meine HFmax lag hierbei 148 Schlägen pro Minute, das entspricht dem Bereich der Grundlagenausdauer 1 (112 bpm bis 148 bpm). Abgesehen von den entstandenen Daten, war mein physisches Gefühl während diesem Abschnitt eher schlecht. Meine Beine fühlten sich ziemlich schwer an und kamen nur relativ langsam in Fahrt.

2 Minuten @51% FTP (129 Watt)

Um ehrlich zu sein weiß ich nicht genau weshalb die Ersteller dieses Workouts eine 2 minütige Abkühlung direkt nach dem aufwärmen eingebaut haben. Wie im Titel dieses Abschnittes schon zu lesen ist ging es nun für zwei Minuten bei einer Belastung von 51% meiner funktionellen Schwellenleistung, sprich 129 Watt (BERECHNUNG: in etwa 1,8 W/kg (x Körpergewicht 73 Kilogramm = 129 Watt). In diesem Abschnitt sank mein Puls von 148 Schlägen pro Minute auf 130 Schlägen pro Minute. Diese Werte spiegeln noch immer meinen Grundlagenausdauerbereich (1) wieder und sind physisch entsprechend angenehm zu fahren.

30 Sekunden von 55% zu 100% FTP (139 Watt – 253 Watt)

Nun startete die Belastung mit steigender Intensität bis auf 100% meiner funktionellen Schwellenleistung. Die 30 sekündige Eingewöhnung startete mit 129 Watt und endete bei 200 Watt. Somit fehlten bis zu meinen 100% der FTP noch 53 Watt welche nach dieser halben Minute noch einmal draugesetzt wurden. Im Anschluss lies mich das Workout die vollen 100% der FTP für 1:30 treten, das klingt ersteinmal nach nicht sonderlich viel, jedoch bemerkt man schnell wie lang eine Minute sein kann. Im Anschluss folgte eine 2 minütige Pause bei 70 Watt (28% der FTP)

Fazit

Das Workout war wirklich anstrengend, meine Beine und ich kamen an ihre Grenzen. Der Sinn dahinter war, wie in den ersten Sätzen schon geschrieben, die VO2max (also die maximale Sauerstoffaufnahme des Athleten) zu verbessern. Während des Trainings bemerkte ich wie unfassbar schlecht meine VO2max ist. Hoffentlich wird diese durch die nachfolgenden Einheiten verbessert. Am Ende hat es sich jedoch gelohnt und ich bin zufrieden mit den entstandenen Daten.

 

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*